Categories:

Als ich das erste Mal ein MSC Schiff gesehen hatte, im Jahr 2004, war ich noch so klein das ich mich kaum dran erinnern kann. Jetzt knapp 18 Jahre später durfte ich es diesmal nicht nur von außen bestaunen, sondern auch von innen. Der Weg zum Schiff allein ist es schon wert gewesen. Von St. Pauli durch bis zum Hamburger Hafen und ab da dann durch den Alten Elbtunnel, knapp 24 Meter unter Wasser und knapp 450 Meter lang, war es etwas ganz besonderes, zumindest für einen Nicht-Hamburger, der das nicht jeden Tag sieht. Ich durfte mir an diesem Tag im Oktober 22 die MSC Preziosa anschauen.

Schon von Weitem konnte ich das Schiff sehen. Beeindruckt war ich aber wie groß eigentlich der Hafen ist. Etliche Schiffe, Gebäude, Imbissbuden und eben Industrie. Am MSC Cruise Center Terminal Steinwerder angekommen, musste ich mich erst einmal zu recht finden. Eine Mitarbeiterin zeigte mir wohin ich musste. Ich befande mich nun in dieser großen Halle, gefüllt von Menschen, die bald ihre Reise antreten werden. Ich persönlich bin noch nie mit einem Kreuzfahrtschiff verreist, ob ich nachdem Tag es nun unbedingt will, verrate ich am Ende.

 

Nach den Einreiseinformationen ging es auf das Schiff. Der erste Eindruck ist pompös. Alles in goldenen Farben gehalten, viel aus Glas. Wir hatten Glück das wir schon sehr früh auf das Schiff durften. Menschenmengen waren jetzt noch Mangelware. Erster Anlaufpunkt für uns war der Yacht Club.

Uns empfing schon ein Butler. Dieser ist, wenn man den Yacht Club bucht, mit inkludiert. Er war sehr freundlich, so wie das gesamte Personal. Er erzählte uns von den Vorteilen des Yacht Clubs, z.B. eine eigene Rezeption, größere Zimmer, eine nur für Mitglieder nutzbare Etage, ein eigener Spa, eigene Bars sowie ein eigener Pool, … um nur mal kurz einen kleinen Überblick zu geben. Ich muss sagen, dass ich mir die Zimmer im Yacht Club durchaus größer vorgestellt hätte, aber sie sehen auf jeden Fall gemütlich aus. Der Butler verließ uns kurz darauf wieder und wir fuhren mit unserer Führung fort. Wir durften noch eine Innenkabine sowie eine Suite ansehen. Die Suite war wirklich sehr schön groß und auch äußerst gemütlich aufgebaut. Die Innenkabine war allerdings so gar nicht mein Fall. Keine Fenster und überall Spiegel, was für den Einen vielleicht schön ist, ist für den Anderen eher nicht so das was er will. Ich zähle zu den Letzteren. Danach begutachteten wir das Außendeck. Was direkt auffällt ist der Marmor Stil und die vielen Liegen. Und so nach und nach kamen auch immer mehr Menschen an Bord. Bevor wir aufs Schiff kamen, wurde uns mitgeteilt dass die Fahrt komplett ausgebucht ist, das merkte man so langsam. Über die ganze Zeit der Führung kamen wir auch durch etliche Restaurants und Bars durch. Mein persönlicher Favorit, die „Green Sax Jazz Bar.‘‘ Da ich persönlich Jazz mag und die Bar mir das Gefühl gab, in einer richtigen Jazz Bar zu sitzen mit all der Musik und Atmosphäre um einen herum, fiel es mir leicht einen Favoriten aus zu wählen. Kurz nach 12:00 Uhr gingen wir dann in das ,,L‘Arabesque Panoramic Restaurant“ Mittagessen. Ich entschied mich für die Linguine und es war auch sehr lecker. Das Beste war allerdings das Dessert. Ein Apfelstrudelkuchen mit Vanilleeis, den besten Apfelstrudelkuchen den ich wahrscheinlich jemals gegessen hatte. Der war wirklich eine Wucht. Übrigens, jeden Tag ändert sich die Speisekarte.

Daraufhin schauten wir uns das Theater an, mein persönliches Highlight: 1500 Tausend Plätze, jeden Abend zwei Aufführungen, ein wirklich sehr schönes Ambiente. Des Weiteren gingen wir noch uns den Kids Club anschauen, zumindest wollten wir es, allerdings war dieser noch geschlossen. Nach 6 Stunden war dann Schluss. Wir holten noch unsere Sachen und wurden verabschiedet, dann traten wir die Heimreise an. Ich glaube ich muss nicht extra erwähnen das man in den 6 Stunden nicht alles gesehen hat, so vieles konnten wir leider nicht besichtigen und es gab noch viel zu entdecken. Um ein längeres Fazit zu erstellen müsste man einfach selber mal für paar Tage auf so einen Schiff sein. Jetzt kommen wir aber zu meiner Frage die ich mir selber gestellt habe: würde ich selber eine Kreuzfahrt machen wollen? Auf jeden Fall! Der kurze Einblick auf die Preziosa bestätigte mir irgendwann selbst eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Aber bis dahin muss ich mich erstmal mit den paar Stunden begnügen. Vielleicht konnte ich den Einen oder Anderen mit meiner Meinung weiterhelfen und dazu bringen auch eine Kreuzfahrt in Angriff zu nehmen. Für Fragen zum Schiff stehe ich gerne zur Verfügung.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert